Leo Express in der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung

Leo Express ist seit Ende 2012 als privates Transportunternehmen auf eigenes Geschäftsrisiko und ohne Betriebskostenzuschüsse tätig. Ab Dezember 2019 wird das Unternehmen auch regionale gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen in der Region Pardubice übernehmen und zusammenarbeiten, um den regionalen Verkehr in der Region Zlín sicherzustellen. Wir sind seit langem daran interessiert, andere Regional- und Fernleitungen im Rahmen der vom Verkehrsministerium der Tschechischen Republik und einzelnen Regionen angeordneten gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen zu betreiben.

Das gemeinsame Ziel von Beförderer und Besteller ist eine langfristige Erhöhung der Passagierzahl. Der Schlüssel zum Erfolg sind Qualitätsfahrzeuge und Kundenservice. Beide werden von Reisenden in 7 europäischen Ländern, auf der Eisenbahn in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Polen und auch in Deutschland geschätzt. Es ist an der Zeit, den Standard des Fern- und Regionalverkehrs in all diesen Ländern voranzutreiben.

Geschäftsrisiko versus die gemeinwirtschaftliche Verpflichtung

Wenn man den Service auf sein eigenes kommerzielles Risiko betreibt, muss das Unternehmen selbst Geld verdienen, da es sonst in Verlust gerät. Die Einnahmen stammen also nur von den Passagieren selbst, und der Beförderer erhält keine Zuschüsse für den Betrieb aus dem öffentlichen Haushalt.

Der dotierte Verkehr im Rahmen der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung wird vom tschechischen Verkehrsministerium für den Fern- und internationalen Verkehr und von einzelnen Regionen (internationale Verbindungen und Schnellzüge) für den regionalen Schienenverkehr (Personen- und Schnellzüge) angeordnet. Für den Fall, dass der Betrieb einer bestimmten Verbindung oder einer Reihe von Verbindungen nicht aus dem Fahrgeld selbst gedeckt werden kann, verpflichtet sich der Besteller im Voraus, die Differenz in Form von Subventionen  zu zahlen. So kann der Beförderer beispielsweise eine Verbindung betreiben, die nicht von so vielen Menschen genutzt wird, und Geld nicht verlieren.

Geschäftsrisiko

  • der Beförderer betreibt ein Unternehmen auf eigenes Risiko und wird nicht vom Staat subventioniert
  • der Beförderer bestimmt, welche Linie er betreten möchte
  • der Beförderer will den größten möglichen Gewinn erzielen, damit er den Dienst entwickeln kann

Gemeinwirtschaftliche Verpflichtung

  • der Beförderer geht kein Risiko ein: Verluste trägt der Besteller
  • der Fernverkehr und internationale Verkehr werden vom tschechischen Verkehrsministerium aus dem Staatshaushalt bestellt
  • der Regionalverkehr wird von Regionen mit einem Beitrag aus dem Staatshaushalt bestellt
  • der Besteller ist an einer höchstmöglichen Verkehrsanbindung interessiert

Aktuelle Verkehrsziele in der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung

Das Hauptziel sowohl der Besteller als auch der Beförderer besteht darin, den öffentlichen Dienst sicherzustellen und die Verfügbarkeit einzelner Dienste so weit wie möglich zu erhöhen. Je mehr Fahrgäste in einer bestimmten Verbindung reisen, desto mehr verdient die Verbindung für sich selbst und desto weniger Geld benötigt sie von den öffentlichen Haushalten.

ZIEL: BESETZUNG ERHÖHEN

  • BESTELLER HABEN IM EISENBAHNVERKEHR DIE GRÖSSTE AUSWAHL UNTER BEFÖRDERERN IN GESCHICHTE
    • Möglichkeit, Angebote innerhalb von Wettbewerben zu vergleichen, ev. Direktaufgabenstellung (Marktberatung zum Angebotsvergleich)
  • SOFORTIGE ERHÖHUNG DER SCHIENENVERKEHRSATTRAKTIVITÄT UND BESSERE NUTZUNG UND KONTROLLE DER ÖFFENTLICHEN FINANZEN
    • jede Krone von der Region für Sicherung des Verkehrs als eine langfristige Investition in Dienstleistungen
  • VERKEHRSATTRAKTIVITÄT HÄNGT VON  DER GANZHEIT DES DIENTSES AB
    • nicht nur neue Wagen, sondern auch Borddienste, Wi-Fi, Anschlussverbindungen, door2door, Fahrradständer,…
  • MARKTÖFFNUNG HEIßT ARBEITSSTELLEN
    • Schienenverkehr und damit verbundene Dienstleistungen, Förderung des Arbeitsmarktes und des Unternehmertums in der gesamten Region
  • ES GIBT KEINE LUKRATIVE UND NICHT-LUKRATIVE STRECKEN IM RAHMEN DER GEMEINWIRTSCHAFTLICHEN VERPFLICHTUNG
    • es gibt nur Strecken, auf denen kommerzieller, nicht subventionierter Verkehr möglich ist, und Strecken, auf denen der Verkehr aus öffentlichen Mitteln bereitgestellt und kofinanziert werden muss

Regionalverkehr als ein komplexer Dienst

Der Regionalverkehr kann jedoch nicht nur ein Zug sein, sondern sollte stets durch andere damit zusammenhängende Dienste ergänzt werden, zum Beispiel die Anschlussverbindungen, Möglichkeiten für den einfachen Personenverkehr in der Stadt, Zusatzdienste an Bord und eine gute Grundausstattung der Wagen. So sollte ein komplexer Regionalverkehr für die bestmögliche Nutzung der Personenschiene aussehen.

WAGEN

  • Niederflurwagen
  • barrierefrei
  • klimatisiert
  • WLAN
  • Automaten mit Erfrischung
  • Audiovisuelles Informationssystem
  • Beförderung von Ski und Fahrrädern

ZUSATZDIENSTE

  • Fahrradständer im Zug und an Haltestellen
  • Fahrrad- und Rollerverleih
  • Carsharing
  • Parken
  • Door2Door Transport

ANSCHLUSSVERKEHR

  • Der Ersatzverkher muss vollwertig und nur vereinzelt sein
  • Der Transport von / zum Bahnhof muss  auch berücksichtigt werden

INVESTITIONEN IN INFRASTRUKTUR

  • Aktives Lobbying für Investitionen
  • Bahnhöfe, Strecken, Elektrifizierung, Sicherheit

WERBUNG DER REGION

  • Mitarbeit mit kulturellen Veranstaltungen
  • Förderung von Tourismus

Art und Weise der Befördererauswahl

Nach geltendem Recht können Besteller Beförderer im Wettbewerb auswählen oder direkt eingeben, indem sie die Angebote der Beförderer im Rahmen der Marktkonsultation vergleichen.

ANGEBOTSVERFAHREN

  • Bei mehreren Angeboten
  • Obligatorisch für alle Aufführungen spätestens ab 2023; In der Zwischenzeit kann bei den sogenannten Marktkonsultationen im Direktvergabesystem mehr verglichen werden

VORTEILE

  • Maximale Transparenz
  • Wahrscheinlich können niedrigere Transportkosten erzielt werden
  • Der Vertrag kann für bis zu 15 Jahre abgeschlossen werden (Abschreibungen können daher über einen längeren Zeitraum verteilt werden und somit die Preise senken)

NACHTEILE

  • Benötigt  festgesetzte Auftragsbedingungen

DIREKTE AUFGABENSTELLUNG

  • Schließung nur bis 2023 möglich (mit Vertragslaufzeit bis 2033)
  • Kann nach einem Vergleich weiterer Angebote in den Marktkonsultationen verwendet werden

VORTEILE

  • Möglichkeit einer freieren Festlegung der Auftragsbedingungen
  • Während des Vertrages ist es möglich, deutlicher in die Betriebsakte einzugreifen

NACHTEILE

  • Ein weniger transparentes Verfahren kann zur Diskriminierung einiger Beförderer führen
  • Risiko eines höheren Preises als im Falle einer Angebotsverfahren
  • Der Vertrag kann für maximal 10 Jahre abgeschlossen werden (dh Fixkosten werden über einen kürzeren Zeitraum verteilt)

Der Prozess der Leistungsvergabe in der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung

Der Abschluss eines Vertrags mit einem Beförderer über die Leistung in der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung ist recht zeitaufwendig: Im Allgemeinen muss man beginnen, die Angelegenheit mindestens 36 Monate bevor der Inbetriebnahme auf der Linie zu lösen, und zwar aufgrund gesetzlicher Anforderungen aufgenommen und ausreichender Zeit , damit der Beförderer es schafft, den Betrieb vorzubereiten (insbesondere die erforderlichen Zugeinheiten bereitzustellen und die für den Betrieb erforderlichen Prozesse einzurichten - Ticketverkauf, Beschwerden, Kundencenter, Verkaufsstellen…).

Der Abschluss von vertragen über Bereitstellung der öffentlichen Dienstleistungen auf der Schiene ist insbesondere geregelt durch:

 1. Verordnung Nr. 1370/2007 vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße, geändert durch die Verordnung Nr. 2016/2338 vom 14. Dezember 2016 (Verordnung)

2. Gesetz Nr. 194/2010 Slg. Über öffentliche Personenverkehrsdienste (Gesetz), das die Verordnung ergänzt.

Was bringt die Marktöffnung

Die Öffnung des Schienenverkehrsmarktes und der Wettbewerb der Verkehrsunternehmen bringen sowohl den Fahrgästen als auch den Verkehrsunternehmen Vorteile bei der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung. Dank des Wettbewerbs verbessern und entwickeln die Beförderer ihre Dienste, ziehen mehr Fahrgäste in die Züge, die dann den individuellen Autoverkehr weniger nutzen und die Umwelt und den Straßenverkehr erheblich entlasten.

  • höhere Servicequalität
  • neue Dienstleistungen für Fahrgäste
  • niedrigere Preise für Reisende und Besteller
  • Erhöhung der Anzahl an Reisenden im Zug
  • geringere  Umweltbelastung
  • Entwicklung des multimodalen Verkehrs

Leo Express in der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung

Die schwarzen Leo Express Züge fahren seit 2012 auf eigene kommerzielle Gefahr. Seit Dezember 2019 sind sie jedoch auch auf regionalen Strecken unterwegs. Leo Express hat in der Region Pardubice den Auftrag erhalten, Transportdienstleistungen im Gebiet Orlicko zu sichern. Dort wird es auf zwei Strecken moderne Alstom LINT-Motoreinheiten betreiben, die barrierefrei, klimatisiert und mit Steckdosen  und WLAN-Verbindung ausgestattet sind. Darüber hinaus wird Leo Express eine schnelle Linie zwischen Prag, Pardubice und Breslau, Polen, betrieben, die von den elektrischen Stadler FLIRT Einheiten bedient wird, die jetzt Passagiere auf unseren Strecken Prag Ostrau / Kaschau/ Krakau / Staré Město bei Uherské Hradiště ausprobieren können.

Unsere Züge werden jedoch auch auf regionalen Strecken in der Region Zlín fahren, wo wir den Transportdienst von Arriva unterstützen werden. Hier setzen wir auch unsere Alstom LINT-Motoreinheiten ein.

Mehr Informationen über unseren Regionalverkehr in der Region Pardubice  finden Sie hier



Für Medien

Presseberichte, graphische Materialien und andere Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Haben Sie Interesse an mehreren Informationen? Kontaktieren Sie uns unter: [email protected]

Mehr Informationen finden Sie auch in unserer Präsentation. PRÄSENTATION HERUNTERLADEN [PDF]